Medizinische Stressdiagnostik

Innovative Burnout Medizin in Bonn

Jeder gesunde Mensch kann akuten Stress ohne Probleme verkraften. Akuter Stress ist sogar gesund, denn unser Organismus braucht Stressimpulse als natürlichen Aktivator. Wer gesund ist, kann sich nach nach einer Stressbelastung schnell wieder in den „Normalzustand“ herunter regulieren (Downregulation). Schlaf, psychisches Wohlbefinden und Leistungskraft bleiben davon unbeeinflusst.

Wer unter chronischem Stress leidet verliert nach und nach die Fähigkeit zur Downregulation. Das System bleibt quasi 24 Stunden in Alarmbereitschaft. Der Tonus des Sympathikus (aktivierender Teil des vegetativen Nervensystems – Kampfbereitschaft, „fight and flight“) bleibt dauerhaft hoch. die Fähigkeit zur Entspannung (Regeneration, Parasympathikus, „rest and digest“) geht verloren. Der Körper wird permanent mit Stresshormonen, wie Cortisol oder Adrenalin überschwemmt, dadurch steigen u.a. Herzfrequenz, Blutdruck, Appetit und Blutzucker. Es zeigt sich eine Verminderte HRV (Herzratenvariabilität) und langfristig kann es, neben den o.g. psychischen Symptomen, zu manifesten körperlichen Erkrankungen kommen. Tinnitus, Hörstürze, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Übergewicht, Angst, Depressivität und diabetische Stoffwechsellage sind die häufigsten Folgen.

Chronischer Stress macht krank – bis hin zum Burnout – oder schwerer körperlicher Erkrankung. Eine Trennungslinie ist dabei nicht zu ziehen!. Körper, Seele und Geist werden gleichermaßen in Mitleidenschaft gezogen. Dieses Wissen wurde Mitte der 90er Jahre in dem neuen Wissensgebiet der „Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie“ zusammengefasst und inzwischen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen die das Zusammenwirken von Körper, Seele und Geist auf physikalischer (HRV-Herzratenvariabilität) und biochemischer (Neurostressdiagnostik) Ebene beweisen. Diese Methoden können wunderbar in der Zieldiagnostik bei stressassoziierten Erkrankungen und Burnout eingesetzt werden. Sie zeigen sehr genau, ob wir mit unseren Einschätzungen richtig liegen und in welche Richtung eine Therapie gehen sollte.

24-Stunden HRV-Messung und HRV-Kurzzeitmessung 

Die 24-Stunden HRV-Messung gibt u.a. Auskunft über folgende Parameter:

  • wie ist die Qualität des Schlafs (Schlaflabor im eigenen Bett)?
  • wie wirken sich die Belastungen des Alltags auf den Organismus aus? Was gibt, was raubt Energie?
  • körperliche und mentale Belastbarkeit realistisch einzuschätzen (Leistungspotential und Burnout-Risiko)
  • Reiz- und Reizverarbeitung (Stressmanagement)
  • Regenerationsfähigkeit am Tag – ist der Organismus in der Lage sich zwischen stressigen Aktivitäten zu erholen? Werden überhaupt Pausen gemacht?
  • Biologisches Alter (Produkt aus genetischer Substanz und Lebensstil)
  • Verträglichkeit der Ernährung, auch der Ernährungsgewohnheiten
  • Was ist das richtige Maß an Bewegung und Sport (Übertraining, „Couchpotato“ oder gerade das richtige Maß)?

Mehr zu HRV lesen, viele Beispiele und Gesundheits-Blog auf www.heartrates.de

Eindrucksvoll visualisiert das Lebensfeuerbild den Zustand des gemessenen
Menschen – ein völlig neuer Zugang zum Thema Gesundheit

Darstellung des Lebensfeuers

Das Schöne ist: mit HRV lässt sich auch Gesundheit messen! In einem Ressourcen-orientierten Coachinggespräch wird auf alle diese Aspekte eingegangen, Stärken werden heraus gearbeitet und unterstützt, Schwächen werden aufgezeigt und durch konkrete Verhaltenstipps in Form von realistisch gangbaren „ersten Schritten“ zum Positiven verändert. Hierbei greife ich, wenn nötig , auf ein gut funktionierendes Netzwerk von externen Therapeut:innen (Ernährungsberatung, Coaching, Psychotherapie, Personal-Trainer, Sportwissenschaftler, Schlafmediziner) zurück.

Der Therapie-Erfolg kann sehr gut mit HRV Kurz- und Langzeitmessungen validiert werden.

HRV-Messungen nutzen die „Datenquelle Herz“ zur gesundheitlichen Standortbestimmung. HRV-Messungen geben ein bio-psycho-sozio-emotinales Feedback – ganzheitlich!

Mehr lesen auf www.heartrates.at/hrv-messung/hrv. Gemessen wird mit einem kleinen, alltagstauglichen Gerät, mit dem Sie bis auf Schwimmen und Sauna alles machen können(und sollen!)

Kleines mobiles EKG-Gerät

Kleines EKG Messgerät

Neurostressdiagnostik, Neurostressprofil und restitutive Neurotransmittertherapie (Aminosäure-Vitamintherapie)

Neurostress ist Ausdruck eines neuro-regulatorischen Ungleichgewichts, das Funktionsstörungen wie Depression, Angst, Panikattacken, Schlafstörung, Potenz- und Libidostörung, chronische Müdigkeit, Erschöpfung (Fatigue), Migräne, Fibromyalgie, Verspannungen oder Rückenschmerzen und mehr auslösen oder verstärken kann. Ein Ungleichgewicht der Neurohormone führt zudem durch die Ausschüttung entzündungsvermittelnder Zytokine (Zell-Botenstoffe) zu chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlagangfall, Diabetes oder Krebsleiden. Bestehen schon chronische Erkrankungen beeinflusst diese so genannte „Silent Inflammation“ den Krankheitsverlauf äußerst ungünstig.

Chronischer Stress, Erschöpfungssyndrome und Stress-Folgeerkrankungen gehen meist mit Veränderungen der wichtigsten Neurohormone einher. Diese können durch moderne Messmethoden im Labor mit einem so genannten Neurostressprofil bestimmt werden. Es handelt sich hierbei um eine Untersuchung aus Speichel (Cortisol- und DHEA-Tagesprofil) und Urin (Dopamin, Adrenalin, Noradrenalin, Serotonin). Sollte sich eine Dysbalance der Neurohormone zeigen, so ist es möglich mit einer Aminosäure-Vitamintherapie die Eigenproduktion der defizitären Neurohormone gezielt und auf natürliche Weise zu unterstützen. Das führt zu Stabilisierung und oft schon kurzfristig zu Verbesserung der Befindlichkeit. Zudem wirkt diese Therapie der „Silent Inflammation“ entgegen.

In der Analyse und Bewertung der Ergebnisse kann ich meine jahrelange Erfahrung in diesem Bereich, für Sie, liebe Patientinnen und Patienten, individuell angepasst und nutzbringend einsetzen. Wissen und Erfahrung basieren auf einer intensiven Zusammenarbeit mit Dr. Wilfried Bieger, dem führenden Neurostress-Spezialisten in Deutschland.

Mehr zum Thema Neurostress auf den Seiten dr-bieger.de, www.lab4more.de und www.neurolab.eu.

Mikronährstoffdiagnostik, Hormondiagnostik- und Mikronährstofftherapie

Der dritte Pfeiler in der Zieldiagnostik stressassoziierter Erkrankungen ist die Mikronährstoffdiagnostik und Therapie. Bei entsprechender Beschwerdesymptomatik zeigen sich häufig charakteristische Veränderungen, wie ein Mangel an B-Vitaminen, Vitamin D-Mangel, Eisenmangelsyndrom, Magnesium- Selen- oder Coenzym Q10-Mangel. Bei entsprechenden Fragestellungen oder Hinweisen wird die Diagnostik stufenweise erweitert, z.B. in Richtung Nahrungsmittelallergie/unverträglichkeit oder ATP-Energielevel, also auf Diagnostik bei Verdacht auf Störung der Zellatmung, oxidativem oder nitrosativem Stress. Chronisch persistierende Infektionen, wie EBV oder Borreliose werden schon in der Differenzialdiagnostik mit berücksichtigt.

Untersuchungen der Sexualhormone sind nicht obligat, aber bei bestimmten Fragestellungen sinnvoll und notwendig.

In der Therapie arbeite ich gezielt und orientiere mich dabei an Ihrem individuellen Beschwerdebild, am Ergebnis der HRV-Messung und natürlich an den Laborergebnissen. Wichtig ist mir, dass meine Patient:Innen mitziehen und die verordnete Therapie auch tatsächlich befolgen. Was es nicht gibt, ist eine Überladung mit vielen verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln, sondern ich konzentriere mich in der Therapie auf das wesentliche oder gehe ggf. Stufenweise vor. Immer in Absprache und auf Augenhöhe mit meinen Patient:Innen.

Fazit

Wenn Sie entsprechende Beschwerden äußern, bereits an stress-assoziierten Erkrankungen leiden und/oder die Analyse Ihrer HRV-Messung chronischen Stress, Erschöpfung oder Burnout zeigt, ist neben dem Lebensstilcoaching und der beschriebenen „Zieldiagnostik“eine medizinische Ausschlussdiagnostik notwendig, denn auch bestehende chronische Erkrankungen führen zu einer verminderten Variabilität der Herzschläge, verursachen also Stress, der in diesem Fall durch Erkrankungen bedingt oder mit verursacht ist. Diese werden selbstverständlich parallel, nach den Richtlinien der modernen Medizin, behandelt.

In diesem ganzheitlichem Sinne gehört jeder Mensch mit Symptomen von chronischen Stress, Erschöpfung und Burnout nicht nur in die Behandlung von Psychotherapeuten, sondern eine gründliche medizinische Diagnostik und Differentialdiagnostik ist notwendig aus der sich nahezu immer sinnvolle, nutzbringende und für Betroffene spürbare Therapieoptionen ergeben.

Fußbereich Grafik